Familienrecht

Ehe und Familie - in guten wie in schlechten Zeiten...

Das Familien­recht regelt Rechts­verhält­nisse zwischen Ehe­leuten, Lebens­partnern sowie innerhalb der Familie und Verwandt­schaft. Ein Tätig­keits­feld des Familien­rechts sind dabei die mit oder bereits vor Ehes­chließung ge­troffenen Ehe­verträge. Diese Verein­barungen regeln u.a. Fragen des Güter­standes, Unterhalts und Ver­sorgungs­aus­gleichs für den Fall des Schei­terns der Ehe.

Geht eine eheliche Ver­bindung in die Brüche, stellen sich einige recht­liche Fragen bereits bei Trennung, während des Getrennt­lebens, zur Scheidung selbst und, falls nicht vorher geregelt, zu den nach ehelichen Ver­pflich­tungen.

Wenn aus der Ehe Kinder her­vorgegangen sind, stehen deren Interessen im Vor­dergrund. Bei Fragen der Sorge und des Umgangs ist das Kindes­wohl zu wahren. Alle hier verant­wortlichen Institu­tionen, Jugend­ämter, Rechts­anwälte und Verfahrens­pfleger arbeiten in diesem Sinne zusammen.

Das Gesetz über das Verfahren in Familien­sachen sieht in §§ 36a, 156 FamFG vor, dass auch außer­gerichtliche Wege für Eini­gungen in Trennungs­situationen beschritten werden können; hierbei spielt die Mediation eine wichtige Rolle.

Foto: rawpixel.com